© Foto Dörr
© Foto Dörr

Simone Schneider

– Weltmanagement –

Die deutsche Sopranistin Simone Schneider konnte sich mit Partien wie Salome, Kaiserin (Die Frau ohne Schatten), Chrysothemis (Elektra) und Sieglinde (Die Walküre) als eine gefragte Sängerin im jugendlich-dramatischen Fach positionieren.

Mit der Partie der Leonore (Fidelio) feierte sie bereits an der Staatsoper Unter den Linden Berlin, der Hamburgischen Staatsoper unter Kent Nagano und zuletzt am Teatro Comunale di Bologna große Erfolge. Diese Partie singt sie 2020 auch an der Wiener Staatsoper, wo sie zudem auch als Chrysothemis und Sieglinde unter Ádám Fischer zu erleben sein wird. An die Hamburgische Staatsoper wird sie im Dezember 2019 als Elsa (Lohengrin) zurückkehren.

Seit 2006/07 gehört Simone Schneider dem Ensemble der Staatsoper Stuttgart an, wo sie in jüngerer Vergangenheit u. a. als Elsa unter Cornelius Meister sowie in den Titelpartien in Luigi Cherubinis Medea und in Ariadne auf Naxos zu erleben war. Ihre Interpretation der Salome in der Regie von Kirill Serebrennikov in Stuttgart 2015 wurde zum Sensationserfolg.   

Simone Schneider ist zudem regelmäßiger Gast an der Semperoper Dresden, wo sie als Hannah Glawari (Die lustige Witwe), Rosalinde (Die Fledermaus) und zuletzt als Salome zu hören war.  

Ihr vielseitiges Opernrepertoire umfasst außerdem Rollen wie u. a. Marschallin (Der Rosenkavalier), Senta (Der fliegende Holländer), Alice Ford (Falstaff) und Madame Lidoine (Dialogues des Carmélites). Als Konzertsängerin war Simone Schneider u. a. in Werken von Bruckner, Dvořák, Verdi, Strauss, Mahler, Mendelssohn und Beethoven zu hören und arbeitete mit namhaften Dirigenten wie Helmuth Rilling, Manfred Honeck, Philippe Herreweghe, Marek Janowski, Ulf Schirmer und Herbert Blomstedt zusammen.

Simone Schneider wurde in eine musikalische Familie in Hagen geboren. Sie studierte an der Hochschule für Musik und  Theater München und wurde bereits während ihres letzten Studienjahres Mitglied des Opernstudios der Bayerischen Staatsoper München, wo sie besonders im Bereich der Moderne reüssierte. Danach wurde sie bis 2006 Ensemblemitglied am Münchner Staatstheater am Gärtnerplatz, wo sie Partien wie Königin der Nacht (Die Zauberflöte), Konstanze (Die Entführung aus dem Serail), Zerbinetta (Ariadne auf Naxos) und Olympia (Les Contes d’Hoffmann) sang.

 

Oktober 2020 – Für die jeweils aktuellste Biografie wenden Sie sich bitte an Annette Bielmeier.