Mandy Fredrich

– Weltmanagement –

Im Sommer 2012 gab Mandy Fredrich ihr Debüt bei den Salzburger Festspielen. Unter der Leitung von Nikolaus Harnoncourt sang sie die Königin der Nacht (Die Zauberflöte)  in der Inszenierung von Jens Daniel Herzog.

 

An der Staatsoper Stuttgart war sie in der Titelrolle der Neuproduktion Iphigénie en Aulide sowie als Donna Anna in Don Giovanni zu erleben. An der Hamburgischen Staatsoper und in Valencia sang sie die Königin der Nacht. An der Deutschen Oper Berlin war sie als Novizin in Marie Victoire von O. Respighi sowie in mehreren Rollen in Alice im Wunderland zu hören. Im Mai 2012 kehrte sie als Contessa Le nozze di Figaro unter der Leitung von Friedemann Layer zurück. Als Contessa war sie ebenfalls an das New National Theatre Tokyo eingeladen.

 

2013 sang sie in F. Mendelssohn Bartholdys Lobgesang in Moskau unter der Leitung von Pavel Kogan. 2014 wurde sie für dasselbe Stück auf das Lugano Festival eingeladen, diesmal unter der Leitung von Diego Fasolis. In Triest sang Mandy Fredrich Lieder von Richard Strauss unter der Leitung von Gabor Ötvös. Als Konzertsängerin trat sie außerdem in Berlin in der Philharmonie und im Konzerthaus sowie in London und Dresden auf, wo Sie mit einem vielfältigen Opern- und Liedprogramm begeisterte.

 

Ihre Engagements 2014/15 und 2015/16 führten sie an die Staatsoper Berlin, an die Bayerische Staatsoper, nach Budapest, Abu Dhabi, Genf, zu den Bregenzer Festspielen und nach Stuttgart als Königin der Nacht, Fiordiligi (Così fan tutte), Micaëla (Carmen) und Antonia (Les Contes d’Hoffmann).

 

2016/17 hat Mandy Fredrich äußerst erfolgreich die Partie der Marguerite in Gounods Faust in Stuttgart debütiert und dort auch die Figaro – Contessa  gesungen. In einer konzertanten Aufführung von Carmen des MDR im Leipziger Gewandhaus hat sie die Micaëla übernommen. Die Bregenzer Festspiele haben Mandy Fredrich als Amaltea in Rossinis Mosé in Egitto eingeladen.

 

Das Kalenderjahr 2018 begann Mandy Fredrich mit drei Operetten-Galakonzerten an der Mailänder Scala. Außerdem feierte sie ihr äußerst erfolgreiches Hausdebüt an der Wiener Staatsoper – als Marguerite (Faust). Zu einem besonderen persönlichen Erfolg wurde das Rollendebüt als Agathe (Freischütz) im Mai 2018 in Stuttgart. 2017/18 hat sie außerdem sowohl in Stuttgart als auch an der Oper Köln und in Dresden die Donna Anna (Don Giovanni)  übernommen und sang mit dem Dresdner Kreuzchor den Sopranpart in Mozarts Requiem.

 

Im Herbst 2018 war Mandy Fredrich wiederum zum Dresdner Kreuzchor eingeladen, diesmal für das Brahms-Requiem. An der Staatsoper Berlin sang sie im Fidelio die Marzelline. Im April 2019 feierte Mandy Fredrich ihr erfolgreiches Debüt an der Covent Garden Opera – als Faust-Marguerite. Zu einem großen Erfolg wurde auch die Neuproduktion Die lustigen Weiber von Windsor (Frau Fluth)  unter Daniel Barenboim an der Staatsoper Berlin. An diesem Theater singt Mandy Fredrich im Oktober 2020 ebenfalls die Königin der Nacht.

 

2021 wird Mandy Fredrich erstmals mit Riccardo Muti zusammenarbeiten – als Donna Anna in Don Giovanni sowohl in Neapel als auch in Florenz.                     

Februar 2021 – Für eine ganz aktuelle Biografie wenden Sie sich bitte an Annette Kroll