© Guido Werner

Christel Loetzsch

– Management Divers –

Christel Loetzsch debütierte im November 2020 als Penthesilea in der gleichnamigen Oper von Pascal Dusapin in der Philharmonie de Paris.

 

In zwei Spielzeiten 2012-14 im Jungen Ensemble an der Semperoper Dresden debütierte sie unter anderen in den Rollen Hänsel (Hänsel und Gretel), Rosina (Il barbiere di Siviglia), Cherubino (Le nozze di Figaro), Dryade (Ariadne auf Naxos), Flora (La traviata) und arbeitete mit Dirigenten wie Carlo Montanaro, Constantin Trinks, Omer Meir Wellber und Christian Thielemann.

 

2012 sang sie in einer Neuproduktion von Franco Zeffirelli Zerlina in Don Giovanni in der Arena di Verona unter der Leitung von Daniel Oren.

 

2013 gab sie ihr US-Debüt an der San Francisco Opera in der Partie der Dorabella (Così fan tutte) unter der Leitung von Nicola Luisotti.

 

In den drei Spielzeiten 2015-2018 war Loetzsch festes Ensemblemitglied am Theater & Philharmonie Thüringen mit zahlreichen erfolgreichen Rollendebüts, darunter Octavian (Rosenkavalier), Maddalena (Rigoletto), Nancy (Martha), Ljubóff (Mazeppa) und Leokadja Begbick (Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny).

 

2019 debütierte sie unter Alain Altinoglu in einer Neuproduktion am Theater La Monnaie in Brüssel die Partie der 3rd Witch in der Oper Macbeth Underworld von Pascal Dusapin.

 

Außerdem sang sie in 2019/20 Fricka in Rheingold und Walküre in der Tetralogie von Richard Wagner am Landestheater Niederbayern.

 

Im Sommer 2022 wird sie beim Festival Aix-en-Provence debütieren und ist des Weiteren als Floßhilde und Grimgerde im konzertanten Ring 2022 unter Marek Janowski in der Philharmonie Dresden besetzt.

 

Christel Loetzsch besuchte nach ihrem Abitur am Musikgymnasium Karlsruhe die Hochschule für Musik Franz Liszt in Weimar. Ab Oktober 2010 studierte die junge Mezzosopranistin zwei Jahre am Conservatorio Giuseppe Verdi in Mailand.

Januar 2021 – Für eine ganz aktuelle Biografie wenden Sie sich bitte an Annette Kroll