Olga Bezsmertna

– Weltmanagement –

Seit ihren spektakulären Rollendebüts als Rusalka an der Seite von Piotr Beczala und als Rachel in La Juive neben Neil Shicoffs legendärem Eleazar an der Wiener Staatsoper 2014/15 hat sich die „Prachtstimme“ (Die Presse) Olga Bezsmertna als eine der beeindruckendsten jungen Sängerinnen der Gegenwart etabliert. Nach ihrem fulminanten Sieg beim „Neue Stimmen“ Wettbewerb der Bertelsmann Stiftung 2011 wurde Olga Bezsmertna als Ensemblemitglied an die Wiener Staatsoper verpflichtet, wo sie seither zahlreiche wichtige Partien ihres Fachs, unter anderem Contessa (Le nozze di Figaro), Fiordiligi (Cosí fan tutte), Donna Elvira (Don Giovanni), Pamina (Die Zauberflöte), Liù (Turandot), Mimí (La Bohème), Mélisande (Pélleas et Mélisande) Tatjana (Eugen Onegin), Rosalinde (Die Fledermaus) oder Alice Ford (Falstaff) gesungen hat.

 

2015 gab Olga Bezsmertna ihr Debüt bei den Salzburger Festspielen als Marzelline in der Neuproduktion des Fidelio (Regie: Claus Guth, Dirigent: Franz Welser-Möst) neben Jonas Kaufmann und Adrianne Pieczonka. Außerdem war sie bei den Salzburger Festspielen in Strauss’ Die Liebe der Danae zu Gast.

 

Sie arbeitet regelmäßig mit bedeutenden Dirigenten wie Valéry Gergiev, Adam Fischer, Alain Altinoglu, James Conlon oder Christian Thielemann und Regisseuren wie Marco Arturo Marelli, Sven-Eric Bechtholf, oder Adrian Noble.

 

Neben Konzerten mit der Deutschen Radio Philharmonie Saarbrücken und dem Hessischen Staatsorchester Wiesbaden ist Olga Bezmertna in der Saison 2020/21 als Ghita in einer Konzertversion von Zemlinskis Der Zwerg beim George-Enescu-Festival in Budapest zu hören. Außerdem gibt sie ihr Haus- und Rollendebüt als Diana in Cavallis La Calisto an der Mailänder Scala.

Juni 2021 – Für eine ganz aktuelle Biografie wenden Sie sich bitte an Annette Kroll