© Barbara Aumüller
© Barbara Aumüller

Liviu Holender

– Weltmanagement –

Der österreichische Bariton Liviu Holender gehört seit der Spielzeit 2019/2020 dem Ensemble der Oper Frankfurt an und ist diese Spielzeit unter anderem als Conte Almaviva (Le nozze die Figaro) und als Hans (Traumgörge) zu erleben. Bei den Tiroler Festspielen Erl steht er als Dottore Malatesta in Don Pasquale auf der Bühne. Weitere Engagements führen ihn mit einem Liederabend zur Schubertiade Hohenems, mit Mahlers Liedern Des Knaben Wunderhorn zur Philharmonie Baden-Baden und zum Tokyo Spring Festival als Schaunard in La Bohème. Er wird außerdem an Projekten der Académie Orsay-Royaumont, Paris teilnehmen und ist Stipendiat der Liedakademie des Heidelberger Frühlings (unter Thomas Hampson) im Jahr 2021.

 

In der Spielzeit 2019/ 20 war er an der Oper Frankfurt als Leone (Tarmerlano), Steuermann (Tristan und Isolde), Moralès/Dancaïro (Carmen), Masetto (Don Giovanni) und Marullo (Rigoletto) zu hören. Außerdem war er als Conte an der Lettischen Nationaloper Riga zu erleben. Sein für Juni 2020 geplantes Debüt als Silvano (Un ballo in maschera) unter Zubin Mehta an der Mailänder Scala konnte leider aufgrund der Corona-Pandemie nicht stattfinden.

 

Von 2017 bis 2019 war Liviu Holender Ensemblemitglied am Münchner Staatstheater am Gärtnerplatz. Dort sang er u. a. Partien wie Graf Eberbach (Der Wildschütz), Papageno (Die Zauberflöte), Guglielmo (Così fan tutte), Schaunard (La Bohème) sowie Hans Scholl in Udo Zimmermanns Die weiße Rose. Zudem war er als Marullo bei den Bregenzer Festspielen 2019, als Silvio (Pagliacci) und Conte Almaviva (Le nozze di Figaro) an der Nationaloper Bukarest und als Dr. Falke (Die Fledermaus) und Papageno am Theater Chemnitz zu Gast. Als Teilnehmer des Young Singers Project sang Liviu Holender bei den Salzburger Festspielen 2018 den Papageno in Die Zauberflöte für Kinder.

 

Auf dem Konzertpodium sang er in der Spielzeit 2018/2019 u. a. Mahlers Des Knaben Wunderhorn mit dem Jerusalem Symphony Orchestra unter Frederic Chaslin.

Mit dem Pianisten Matthias Fletzberger trat er 2018 in Liederabenden u. a. bei den Niederösterreichischen Serenadenkonzerten, dem Internationalen Theaterfestival in Sibiu (Rumänien) sowie 2019 in der Philharmonie Sofia auf.

 

An der Volksoper Wien gab er in der Saison 2016/2017 sein Debüt als Freddy Eynsford-Hill in My Fair Lady. In den vorangegangenen Jahren debütierte er in einer Produktion der Wiener Musikuniversität am Schlosstheater Schönbrunn als Dr. Falke und gastierte als Graf Almaviva an den Rumänischen Nationalopern in Timișoara und Bukarest.

 

Liviu Holender studierte am Konservatorium Wien Klavier und an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien Klarinette. Beim Bundeswettbewerb „Prima la musica“ errang er in der Sparte Kammermusik den ersten Platz mit Auszeichnung. Er war Mitglied der Opernschule für Kinder an der Wiener Staatsoper, wo er u. a. als Hirte in Tosca auftrat. Seit 2013 erhält er Gesangsunterricht bei Karlheinz Hanser an der Wiener Musikuniversität und privat bei Wicus Slabbert. Außerdem studierte er Jura an der Universität Wien.

Februar 2021 – Für die aktuellste Biografie wenden Sie sich bitte an Florian Schadhauser