© Andrzej Świetlik
© Andrzej Świetlik

Andrzej Dobber

– Weltmanagement –

Andrzej Dobber studierte Klavier, Orgel und Gesang an der Staatlichen Hochschule in Krakau und war Stipendiat am Nürnberger Konservatorium. Zunächst sang er am Staatstheater Nürnberg, wo er eng mit dem damaligen Generalmusikdirektor Christian Thielemann zusammenarbeitete und wechselte 1991 für drei Spielzeiten an die Oper Frankfurt. Seitdem ist er regelmäßig auf den großen Opern- und Konzertpodien der Welt zu Gast, darunter die Metropolitan Opera New York, das Teatro alla Scala di Milano, die Opéra Bastille in Paris, das Teatro Comunale di Firenze, die Nationale Opera Amsterdam, die Lyric Opera of Chicago, die Houston Grand Opera, die Semperoper Dresden, die Staatsoper und die Deutsche Oper Berlin, die Bayerische Staatsoper München, die Wiener Staatsoper, die Hamburgische Staatsoper, das Gran Teatre del Liceu in Barcelona sowie die Opernfestspiele in Savonlinna und das Glyndebourne Festival.

 

Ihn verbindet seit 2007 eine enge Zusammenarbeit mit der Staatsoper Hamburg, im November 2010 gab Andrzej Dobber dort sein Rollendebüt als Jochanaan in Salome unter der Leitung von Simone Young und sang am Hamburger Opernhaus außerdem Simon Boccanegra, Rigoletto, Macbeth, Nabucco, Amonasro (Aida), Jago (Otello), Sharpless (Madama Butterfly), Scarpia (Tosca), Amfortas (Parsifal), Tomski (Pique Dame), Barak (Die Frau ohne Schatten), Giorgio Germont (La traviata), die Titelpartien in Falstaff und Fürst Igor, sowie Francesco Foscari in I due Foscari und Jack Rance (La fanciulla del West).

 

2015 wurde Andrzej Dobber vom Senat der Hansestadt Hamburg zum Kammersänger ernannt.

 

In 2018 gab er sein Rollendebüt als Holländer an der Semperoper Dresden und kehrte in den folgenden Spielzeiten als Scarpia, Nabucco, Ezio (Attila) und Germont nach Dresden zurück.

 

In der Spielzeit 2022/23 ist Andrzej Dobber u.a. als Giorgio Germont, Scapia und Don Pizarro an der Staatsoper Hamburg und als Nabucco, Amonasro und Ezio an der Semperoper zu erleben.

September 2022 – Für eine ganz aktuelle Biografie wenden Sie sich bitte an Bartosz Jakóbczak