Andreas Conrad

– Weltmanagement –

Der international hochgeschätzte Tenor Andreas Conrad verfügt über ein großes und sehr abwechslungsreiches Repertoire, das über 80 Partien umfasst. In der laufenden Saison sollte er die beiden Partien des Mime in der Neuproduktion des kompletten Ring-Zyklus an der Opera Australia singen, die aufgrund der COVID-Pandemie auf 2023 verschoben wurde.

 

2022 wird er in Monte Carlo mit der Partie des Narren (Wozzeck) und in Valencia mit der Partie des Hauptmann (Wozzeck) gastieren. Künftige Engagements führen Andreas Conrad unter anderem an die Hamburgische Staatsoper wo er unter der Leitung von Kent Nagano in der Neuproduktiion von Schostakowitschs Lady Macbeth von Mzensk als Der Schäbige zu erleben sein wird. Außerdem kehrt er als Edmund in Lear (Co-Production mit der Opera National de Paris – Regie: C. Bieito / S. Young) an das Teatro Real Madrid und in Partrice Chéreaus legendärer Inszenierung von Janáčeks Aus einem Totenhaus an die Metropolitan Opera New York zurück.

 

2020/21 sang Andreas Conrad Mime (Siegfried) am Teatro Real Madrid. Zu Beginn der Spielzeit 2019/20 war er der Polizeiinspektor in der Neuproduktion von Schostakowitschs Die Nase an der Staatsoper Hamburg. Es folgte eine Konzertreise mit dem Rotterdam Philharmonic Orchestra unter der Leitung von Yannick Nézet-Séguin (Die Frau ohne Schatten / Der Bucklige).

 

Andreas Conrad ist  regelmäßig auf den großen Bühnen der Welt zu Gast. Seine Engagements führten ihn u. a.  zu den Salzburger Festspielen und an die Opéra de Monte Carlo als Herodes (Salome) und Loge (Das Rheingold). Außerdem gastierte er an der Wiener Staatsoper, der Opera Australia Sydney und Melbourne, sowie an der Metropolitan Opera New York, der Washington National Opera, der Opéra National de Paris und dem Grand Théâtre de Genève (hier zuletzt als Schuijski in Boris Godunov). Bei den Bayreuther Festspielen 2015-2017 verkörperte er unter der Leitung von Kirill Petrenko (2015) und Marek Janowski (2016/17)  die Partien des Mime (Das Rheingold & Siegfried).

 

Andreas Conrad arbeitet mit Dirigenten wie Philippe Jordan, Fabio Luisi, Christian Thielemann, Kirill Petrenko, Ingo Metzmacher und Marek Janowski zusammen. Regisseure wie Calixto Bieito, Frank Castorf, Andreas Homoki, Vincent Boussard, Willy Decker, Robert Carsen, Harry Kupfer, Hans Neuenfels, Christoph Marthaler und Dieter Dorn schätzen seine Bühnenpräsenz, sowie seine schauspielerische und stimmliche Ausstrahlung.

 

Von 1984 bis 2007 war er Mitglied der Komischen Oper Berlin. 1998 wurde Andreas Conrad zum Berliner Kammersänger ernannt.

Januar 2022 – Für eine ganz aktuelle Biografie wenden Sie sich bitte an Florian Schadhauser