Andreas Conrad

– Weltmanagement –

Der international gefragte Tenor Andreas Conrad verfügt über ein großes und sehr vielfältiges Repertoire. 2019/20 sang er u. a. die Rollen des Buckligen in Die Frau ohne Schatten  in einer konzertanten Tournee-Produktion des Rotterdams Philharmonisch Orkest unter Yannick Nézet-Séguin sowie Edmund in Aribert Reimanns Lear an der Opéra National de Paris. Am Beginn der Spielzeit war er als Polizeihauptmeister in Schostakowitschs Die Nase an der Hamburgischen Staatsoper zu Gast. Engagements in der Spielzeit 2020/21 schließen den Siegfried-Mime am Teatro Real in Madrid und die Rückkehr nach Hamburg für Die Nase ein.

 

Als Mime in Der Ring des Nibelungen war er bereits am Grand Théâtre du Genève, an der Bayerischen Staatsoper, am New National Theatre in Tokio sowie in den Jahren 2015 bis 2017 bei den Bayreuther Festspielen in der Inszenierung von Frank Castorf zu hören.

 

Das Repertoire von Andreas Conrad umfasst mehr als 80 Partien und reicht von Mozart über Mussorgski und Janáček bis hin zu Wagner, Strauss, Britten, Berg und weiteren Komponisten des 20. Jahrhunderts.

 

Er ist regelmäßig auf den großen Bühnen der Welt zu erleben. Gastengagements führten ihn u. a. als Buckliger zu den Salzburger Festspielen, als Herodes (Salome) an die Opéra de Monte Carlo, an die Wiener Staatsoper und an das Opera House Sydney sowie als Edmund an die Komische Oper Berlin. Er trat an der Metropolitan Opera in New York wie auch an der Washington National Opera auf und war als Klaus Narr bei der chinesischen Erstaufführung von Schönbergs Gurreliedern unter Peter Ruszicka in der Symphony Hall Shanghai und im Poly Theatre Beijing wie auch unter der Leitung von Philippe Jordan in Paris zu hören.

 

2018 gastierte Andreas Conrad mit der Partie des Lotterieagenten und des Olim in Kurt Weills Der Silbersee in Warschau und sang in der Uraufführung von Peter Ruzickas Oper Benjamin die Rolle des Berthold Brecht an der Hamburgischen Staatsoper.

 

Andreas Conrad arbeitet mit Dirigenten wie Philippe Jordan, Fabio Luisi, Christian Thielemann, Kirill Petrenko, Ingo Metzmacher und Marek Janowski zusammen. Regisseure wie Calixto Bieito, Frank Castorf, Andreas Homoki, Vincent Boussard, Willy Decker, Robert Carsen, Harry Kupfer, Hans Neuenfels, Christoph Marthaler oder Dieter Dorn schätzen seine Bühnenpräsenz, Spielfreude und stimmliche Ausstrahlung.

 

1984 bis 2007 war er Ensemblemitglied der Komischen Oper Berlin. 1998 wurde Andreas Conrad zum Berliner Kammersänger ernannt.

Januar 2021 – Für eine ganz aktuelle Biografie wenden Sie sich bitte an Florian Schadhauser