© Kartal Karagedik
© Kartal Karagedik

Andreas Bauer Kanabas

– Weltmanagement –

Andreas Bauer Kanabas singt bedeutende Rollen des seriösen Bassfaches in acht verschiedenen Sprachen. Mit außergewöhnlicher stimmlicher und darstellerischer Ausdruckskraft begeistert er Publikum und Fachpresse.

 

Zu seinem Repertoire gehören Verdi-Partien wie Filippo II. (Don Carlos) in italienischer und französischer Version, Zaccaria (Nabucco), Fiesco (Simon Boccanegra), De Silva (Ernani) und Sparafucile (Rigoletto) sowie Wagner-Partien wie König Marke (Tristan und Isolde), König Heinrich (Lohengrin), Landgraf Hermann (Tannhäuser) und Daland (Der fliegende Holländer). Zudem war er mit großem Erfolg auch als Vodník (Rusalka), Fürst Gremin (Eugen Onegin), Ibn-Hakia (Iolanta) und Claggart (Billy Budd), in der Titelpartie in Herzog Blaubarts Burg und in Mozartpartien wie Sarastro (Die Zauberflöte), Osmin (Die Entführung aus dem Serail) und Komtur (Don Giovanni) zu erleben.

 

Andreas Bauer Kanabas singt an internationalen Bühnen wie u. a. der Wiener Staatsoper, der Opéra Bastille de Paris, der Seattle Opera, dem New National Theatre in Tokyo, sowie an der Semperoper Dresden und der Deutschen Oper Berlin. Er gehört seit 2013 dem Ensemble der Oper Frankfurt an.

 

2019 debütierte er als Alfonso d’Este (Lucrezia Borgia) in Toulouse, als Escamillo (Carmen) am Bolschoi-Theater in Moskau und als Philippe II. in der französischen Version von Don Carlos in Antwerpen und Gent und war im November 2019 als Sarastro erstmals am Royal Opera House, Covent Garden zu erleben.

 

Zudem gab Andreas Bauer Kanabas im Sommer 2019 sein Kanada-Debüt als Daland – eine Rolle, die ihn bereits an die Deutsche Oper Berlin sowie an das Auditorio Nacional nach Madrid führte, wo er an der Seite von Sir Bryn Terfel sang. Zukünftig wird er in Madrid als Vodnik und an der Hamburgischen Staatsoper als Kaspar in einer Neuinszenierung von Der Freischütz zu erleben sein.

 

In der preisgekrönten, auf Arte übertragenen Inszenierung der Lettischen Nationaloper Riga von Gounods Faust brillierte er 2016 in der Rolle des Méphistophélès. Als Eremit (Der Freischütz) ist er zudem in der auf DVD erhältlichen Inszenierung der Semperoper Dresden unter Christan Thielemann zu erleben. 

 

Andreas Bauer Kanabas ist zudem ein international gefragter Konzertsänger. Mit großem Erfolg sang er das Requiem von Mozart an der Mailänder Scala, das Requiem von Verdi im Münchner Gasteig, Haydns Die Schöpfung beim Schweizer Verbier Festival und Schumanns Manfred mit den Berliner Philharmonikern unter Claudio Abbado. Als gefragter Bass in Beethovens 9. Sinfonie ist Andreas Bauer Kanabas in bedeutenden Konzertsälen zu hören – mit Liveübertragungen aus der Tokyo Suntory Hall, der Osaka Festival Hall oder dem Gewandhaus Leipzig. Sein Elias aus dem gleichnamigen Oratorium von Mendelssohn Bartholdy mit dem WDR Sinfonieorchester wurde 2016 live aus der Kölner Philharmonie gesendet.

 

Andreas Bauer Kanabas sang unter namhaften Dirigenten wie Claudio Abbado, Sir Colin Davis, Sir Simon Rattle, Daniel Barenboim, Sebastian Weigle, Ivan Fischer, Ádám Fischer, Andris Nelsons, Philippe Jordan, Pier Giorgio Morandi, Ingo Metzmacher, Gustavo Dudamel und Christian Thielemann.

 

Er studierte Gesang bei Eugen Rabine in Weimar, später bei Paolo Barbacini in Italien, Robert Lloyd in London, Massimiliano Bullo in Mailand und Robert Gonnella in Toulouse.

 

Januar 2021 – Für eine ganz aktuelle Biografie wenden Sie sich bitte an Florian Schadhauser