© Edmonton Symphony Orchestra
© Edmonton Symphony Orchestra

Alexander Prior

– Weltmanagement –

Als 28-jähriger Dirigent und Chef des Edmonton Symphony Orchestra kann Alexander Prior bereits auf eine umfassende Opern- und Konzerttätigkeit zurückblicken. Zu den Höhepunkten zählen seine Engagements mit den Sinfonieorchestern aus San Francisco, Detroit, Seattle und Houston sowie mit dem Queensland Symphony Orchestra. Dazu kommen weitere Engagements mit dem NDR Elbphilharmonie Orchester, der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen, Camerata Salzburg, mit dem Wiener Kammerorchester und Norwegian Radio Orchestra sowie mit dem Aarhus Symphony Orchestra um nur einige zu nennen.

 

Mit Opernproduktionen u.a. an der Bayerischen Staatsoper (Mirandolina), an der Oper Leipzig mit dem Gewandhausorchester (La traviata), Royal Danish Opera in Kopenhagen (Carmen), bei den Tiroler Festspielen in Erl (Rusalka) sowie an der Vancouver Opera (Hänsel und Gretel) und an der Edmonton Opera (Elektra) hat sich Alexander Prior bereits international einen Namen gemacht. Mit der Oper Frankfurt verbindet ihn eine besondere Beziehung: im Anschluss an sein Debüt 2017/18 mit Verdis Rigoletto folgte eine umgehende Wiedereinladung für Martinůs Julietta und ein symphonisches Konzert in 2019. Die Vorstellungen von Wagners Der fliegende Holländer in Frankfurt wurden leider wegen der COVID19-Pandemie abgesagt.
Nach seinem Debüt beim Staatstheater Braunschweig wurde er wieder eingeladen für eine Rigoletto – Neuproduktion in 2015/16. Nach der Premiere verlieh das Orchester Alexander Prior die „Louis-Spohr-Medaille“ in Anerkennung seiner exzellenten künstlerischen Arbeit.

 

Alexander Prior ist ebenfalls ein gefragter Komponist, seine Werke haben inzwischen weltweit Beachtung gefunden. Sein Stück Horizons: An American Crescendo für vier Solisten und Orchester wurde unter seiner Leitung mit dem Royal Philharmonic Orchestra im Barbican Centre uraufgeführt. Für das Russian State Ballett in Moskau komponierte er das Ballett Mowgli, welches nun seit 2008 fester Bestandteil des Spielplans ist. Im Sommer 2020 feiert seine Oper Swan Song in Kanada Premiere, auch seine orchestrale Fassung von Schuberts Winterreise – gesungen von John Brancy – wurde hochgelobt und international aufgeführt.

 

Mit 13 Jahren wurde Alexander Prior am St. Petersburger Konservatorium als Jungstudent aufgenommen und studierte Dirigieren bei Alexander Alexeev und Komposition bei Boris Tishchenko. Mit 17 Jahren schloss er das Studium mit Auszeichnung ab.

 

Zu Beginn seiner Laufbahn war er Assistant Conductor beim Seattle Symphony Orchestra, und wurde zum Tanglewood Music Festival des Boston Symphony Orchestra sowie zum Aspen Music Festival eingeladen.
Wichtige künstlerische Impulse gaben Michael Tilson Thomas, Robert Spano, Thomas Dausgaard und Andrew Manze.

Juli 2021 – Für eine ganz aktuelle Biografie wenden Sie sich bitte an Annette Kroll