Steven Humes

Steven Humes

- Weltmanagement -

 

 

Der amerikanische Bass Steven Humes etabliert sich zunehmend als einer der erfolgreichsten Sänger seines Fachs. Er studierte am New England Conservatory und an der Boston University und war 2003 Finalist bei den Metropolitan Opera National Council Auditions.

Im selben Jahr wurde er fest ins Ensemble der Bayerischen Staatsoper engagiert. In München und an anderen Opernhäusern war er seither in einer Vielzahl von Rollen zu erleben, darunter Sarastro (Die Zauberflöte), Ramfis (Aida), Oroveso (Norma), Wurm (Luisa Miller), Gremin (Eugen Onegin), Eremit (Der Freischütz), Colline (La bohème), Commendatore (Don Giovanni) und Publio (La clemenza di Tito).

 

Seine DVD-Aufzeichnung von Mahagonny mit der Los Angeles Opera gewann 2009 zwei Grammys.

Opera News feierte ihn als „unglaublich ausdrucksstarken Alaska Wolf Joe“.

In der Saison 2010/2011 stellte er die Rolle ein weiteres Mal im Teatro Real Madrid dar.

 

Steven Humes gastierte u. a. am Teatro Real in Madrid, an der Hamburgischen Staatsoper, im Festspielhaus Baden-Baden, am Bolschoi-Theater, am Grand Théâtre de la Ville de Luxembourg, beim Reate Festival in Rieti, sowie im Bunka Kaikan und beim NHK in Tokio. In den USA war er u. a. an der Los Angeles Opera, der Atlanta Opera, dem Opera Theatre of St. Louis, der Boston Lyric Opera, dem Chicago Opera Theater und beim Ravinia Festival zu erleben.

 

Engagements er letzten Spielzeiten beinhalten Rocco (Fidelio) und Daland (Der Fliegende Holländer) am Teatro Regio in Turin und in St. Gallen, Cadmus/Somnus (Semele) bei der Canadian Opera Company, Commendatore (Don Giovanni) am Théâtre des Champs-Élysées und Sarastro (Zauberflöte) an der Hamburgischen Staatsoper. In der Rolle des Alaska Wolf Joe (Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny), mit der er bereits unter James Conlon in Los Angeles und in einer Inszenierung von La Fura dels Baus in Madrid große Erfolge feierte, war er am Bolschoi-Theater zu Gast. Ende 2012 debütierte er mit der Rolle des König Heinrich (Lohengrin) in China, gefolgt vom Rollendebüt als Fafner (Rheingold und Siegfried) an der Bayerischen Staatsoper. Diese Partie verkörpert er auch in der Neuinszenierung des (Ring des Nibelungen) an der Oper Genf sowie an der Oper Monte Carlo.

Weitere Engagements sind König Karl (Fierrabras) an der Oper Brüssel, Commendatore (Don Giovanni) in Boston, Honneggers Jeanne au Bucher in Monte Carlo, Toulouse, Paris und New York sowie die Rollendebüts Banco (Macbeth) in St. Gallen, König Heinrich (Lohengrin) in Kopenhagen und König Marke (Tristan und Isolde) in Paris unter der Leitung von Daniele Gatti.

 

Auch als Konzertsänger ist Steven Humes sehr gefragt.

In einem Repertoire, das u. a. Bachs Matthäus-Passion, Mozarts und Verdis Requiem, Beethovens Neunte Symphonie und Dvořáks Stabat Mater umfasst, war er im Vatikan und in so renommierten Konzertsälen wie der Carnegie Hall und der Avery Fisher Hall in New York zu hören. Zu den Orchestern, mit denen er auftrat, zählen das Atlanta, das Charlotte und das New Haven Symphony Orchestra; eine regelmäßige Zusammenarbeit verbindet ihn mit den Münchner Symphonikern.

 

 

August 2017 - Bitte kein früheres Material verwenden. Für eine ganz aktuelle Biografie wenden Sie sich bitte an Julia Hinnenberg.

 

http://www.stevenhumes.com/