Jean-Philippe Lafont(c) Dan Rest, Lyric Opera of Chicago

Jean-Philippe Lafont

- Weltmanagement außer Frankreich -

 

 

Jean-Philippe Lafont studierte Gesang in Toulouse, dann am Opernstudio der Pariser Nationaloper und seither arbeitet er mit Denise Dupleix.

 

Jean-Philippe Lafont war zu Gast an den wichtigsten Opernhäusern der Welt: Opera National de Paris und Châtelet, Capitole Toulouse, Nizza, Marseille, Bordeaux, Lyon, Montpellier, Festival Aix-en-Provence und Festival Orange, Amsterdam, Wien, Brüssel, Lüttich, Mailänder Scala, Barcelona, Madrid, Rom, Florenz, Arena di Verona, Bayreuther Festspiele und Salzburger Festspiele,  Carnegie Hall und Met, Chicago. Er singt unter der Leitung berühmter Dirigenten: G. Prêtre, G. Bertini, C. Davis, J. Conlon, C. Dutoit, Sir J.E. Gardiner, F. Layer, L. Maazel, E. Pidò, S. Ozawa, M. Plasson, A. Pappano, M. Soustrot, P. Steinberg, B. de Billy.

 

Er trat in den folgenden Opern in der Titelrolle auf: Wozzeck, Falstaff, Macbeth, Rigoletto, Gianni Schicchi, Guillaume Tell, Nabucco, Christophe Colomb, und außerdem als Barak (Die Frau ohne Schatten), Leporello (Don Giovanni), Mephistopheles (La Damnation de Faust), Golaud (Pelléas et Mélisande), Grand Prêtre (Alceste), Thoas (Iphigénie en Tauride), Tonio (I Pagliacci), Hérode (Hérodiade), Sancho (Don Quichotte), 4 Diables (Les Contes d’Hoffmann), Jack Rance (La Fanciulla del West), Scarpia (Tosca), Grand Prêtre (Samson et Dalila), Jochanaan (Salomé), Orest (Elektra), Amonasro (Aïda), Jago (Otello), Directeur de Théâtre (Les Mamelles de Tirésias), Barnaba (La Gioconda).

 

Seit seinen Auftritten bei den Bayreuther Festspielen 1999 und 2002, singt Jean-Philippe Lafont große Rollen des deutschen Fachs wie Amfortas (Parsifal), Telramund (Lohengrin), Holländer (Die Fliegende Holländer).

 

Nach seinem ersten Don Alfonso (Così fan Tutte) in Nizza 2007 sang er J.C. Petit Sans Famille (Vitalis) in Nizza, D. Alagna Dernier Jour d’un Condamné am Pariser Theatre des Champs-Elysées und Marius et Fanny (César) in Marseille. Er trat außerdem in Samson et Dalila (Grand Prêtre) konzertant in Brüssel auf, Lohengrin (Telramund) in Paris unter der Leitung von V. Gergiev, Wozzeck in Rom, L’Etoile an der Opéra-Comique, Dialogues des Carmelites in Wien, Thésée am Theatre des Champs-Elysees und Lille, bei Wagner Konzerten in Tours und in Thaïs in Metz.

 

In den vergangenen Spielzeiten war er mit Manon an der Mailänder Scala zu sehen, außerdem in Paris mit Die verkaufte Braut, an der Wiener Staatsoper mit Tosca, am Londoner Royal Opera House mit Cendrillon, in Madrid mit Werther und in Marseille mit Roméo et Juliette.

 

2014/15: Hoffmanns Erzählungen in Madrid, Jeanne D’Arc an der Hamburgischen Staatsoper, La Grande Duchesse am Grand Théâtre de Genève, Dialogues des Carmélites in Bari, Pelleas et Mélisande an der Hamburgischen Staatsoper/ La Belle Helene in Paris.

 

Jean-Philippe Lafont hat auch als Darsteller in Kinofilmen mitgespielt: Lacombe Lucien (L. Malle), Carmen (F. Rosi) mit J. Migenes und P. Domingo, Parole de Flic (J. Pinheiro) mit A. Delon, Babettes Fest (G. Axel- Oscar Bester ausländischer Film 1988). Jean-Philippe Lafont hat aufgenommen: La Belle Hélène, Vive Offenbach, Messe de Sainte Cécile, Le Postillon de Lonjumeau, Orphée aux Enfers bei EMI, Les Mamelles de Tirésias und Falstaff bei Philips, Les Boréades, Les Pèlerins de la Mecque ou la Rencontre Imprévue und Samson et Dalila bei Erato, Leonore mit MD&G Gold, Marius et Fanny und Dernier Jour d’un Comdanné mit R. Alagna (Dvd).    

 

 

http://www.jean-philippe-lafont.com/