Adrian Eröd(c) Nikolaus Karlinský (www.im-bild.net)

Adrian Eröd

- Weltmanagement -

 

Der österreichische Bariton Adrian Eröd ist bei Publikum und Presse gleichermaßen gefragt und beliebt. An seinem Stammhaus, der Wiener Staatsoper, war er bisher u. a. als Figaro in Rossinis Il barbiere di Siviglia, als Valentin in Gounods Faust, in den Titelpartien von Brittens Billy Budd und Debussys Pelléas et Mélisande, als Guglielmo (Così fan tutte), Conte Almaviva (Le nozze di Figaro), Eisenstein (Die Fledermaus), Albert (Werther), Marcello (La bohème) und als Olivier (Capriccio) erfolgreich. Zudem sang er den Prospero in der österreichischen Erstaufführung von Thomas Adès’ The Tempest und in der Uraufführung von Aribert Reimanns Medea die für ihn komponierte männliche Hauptpartie des Jason.

 

Gastengagements führten ihn u. a. zu den Salzburger Festspielen (Faninal in Der Rosenkavalier), an die Semperoper Dresden (Faninal, Olivier, Ottokar in Der Freischütz und Danilo in Die lustige Witwe), an die Mailänder Scala (Faninal), das Teatro La Fenice in Venedig (Harlekin in Ariadne auf Naxos), an die Hamburgische Staatsoper (Pelléas in Pelléas et Mélisande), an die Oper Frankfurt (Prospero), an das New National Theatre Tokio (Guglielmo, Don Giovanni, Eisenstein, Albert), an die Opéra National de Paris (Olivier), die Houston Grand Opera (Don Giovanni) und die Chicago Lyric Opera (Dr. Falke in Die Fledermaus).

 

Seit seinem durchschlagenden Erfolg als Beckmesser (Die Meistersinger von Nürnberg) unter Christian Thielemann sang er diese Rolle auch bei den Bayreuther Festspielen, in Zürich, Köln, Leipzig, Tokio, Amsterdam und 2019 bei den Salzburger Osterfestspielen.

 

In den kommenden Spielzeiten wird er u. a. an der Semperoper Dresden und am New National Theatre Tokio (Beckmesser) sowie am Teatro Real Madrid zu erleben sein.

 

Neben seiner Tätigkeit auf der Opernbühne ist Adrian Eröd auch ein gefragter Konzertsänger und arbeitete hierbei mit berühmten Dirigenten und Orchestern zusammen, wie Riccardo Muti, Christian Thielemann, Sir Simon Rattle, Nikolaus Harnoncourt, Andris Nelsons, Fabio Luisi, Helmuth Rilling, Thomas Hengelbrock und Marcello Viotti sowie mit den Wiener und Berliner Philharmonikern, der Staatskapelle Dresden und dem Gewandhausorchester Leipzig.        

 

Als Liedsänger ist Adrian Eröd, dem diese Kunstform besonders am Herzen liegt, bisher im Wiener und Grazer Musikverein, im Linzer Brucknerhaus im Lisztzentrum Raiding und bei zahlreichen Festivals in Erscheinung getreten. 2012 nahm er für das Label Gramola Schuberts Winterreise auf.

 

Adrian Eröd ist Österreichischer Kammersänger.

 

http://www.adrianeroed.com/

 

Oktober 2019 - Bitte kein früheres Material verwenden. Für eine ganz aktuelle Biografie wenden Sie sich bitte an Florian Schadhauser