José Bros(c) Javier del Real

José Bros

- Management Deutschland, Divers -

 

 

José Bros hat am Konservatorium seiner Heimatstadt Barcelona bei Jaime Francisco Puig studiert.

 

Seit seinem Debüt 1991 in Sabadell mit „Don Giovanni“ 1992 am Gran Teatro del Liceo of Barcelona mit „Anna Bolena“ ist José Bros an allen wichtigen Opernhäusern aufgetreten: Mailänder Scala, Covent Garden, Wiener Staatsoper, Teatro Real Madrid, Teatro Colón Buenos Aires, Hamburger Staatsoper, Bayerische Staatsoper, Rom, Tokyo, Los Angeles, San Francisco, Washington, Amsterdam, Berlin, Florenz, Lissabon, Zurich, Palermo, Neapel, Turin, Toulouse, Seville,  Bilbao, Oviedo und viele andere mehr.

 

Als einer der führenden Belcantotenöre der letzten Jahre hat er auf der Suche nach seiner stimmlichen Entwicklung entsprechenden Rollen sein Repertoire um Werke wie „La Bohème“, „Simón Boccanegra“, „La battaglia di Legnano“ und „Un ballo in maschera“ erweitert.

 

Neben seinem Erfolg in den Belcatorollen, von denen er mehr als 50 debütiert hat, war er auch erfolgreich im französischen und Mozartrepertoire (“Manon”, “Thaïs”, “Werther”, “Roméo et Juliette”, “Don Giovanni”, “Die Entführung aus dem Serail”, “Così fan tutte” und “Die Zauberflöte”).

 

Er hat auch in verschiedenen Zarzuela-Produktionen mitgewirkt wie “Doña Francisquita”; “Los Gavilanes”; “La Tabernera del Puerto”; “Luisa Fernanda” und “La Bruja”.

 

José Bros ist für seine Interpretationen mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet worden

 (“Orazio Tosi”, “Lauri Volpi”, “Federico Romero”, “Premio Corelli”, “Lira d’Argento” und “Premio Lírico Teatro Campoamor”).

 

Seine CD-Aufnahmen umfassen die kompletten Versionen von “Anna Bolena”, “Lucia di Lammermoor”, “La Sonnambula”, “Roberto Devereux”, “Ildegonda”, “La conquista di Granata”, “Parisina”, “Maria di Rohan”, “Il Pirata”, “Lucrezia Borgia”. “Luisa Fernanda”, Hilarion Eslava’s “Miserere”, “Por amor” und “Giuramento”. DVDs umfassen “L’amico Fritz”, “Il Viaggio a Reims”, “I Puritani”, “La Sonnambula”, “La Traviata”, “Don Giovanni”, “Luisa Fernanda” und “Maria Stuarda”.

 

 

http://www.josebros.com/