Véronique Gens(c) Marc Ribes 2009 Virgin Classics

Véronique Gens

Nachdem Véronique Gens viele Jahre zu den führenden internationalen Barockinterpretinnen zählte, gilt sie heute vor allem im Mozartfach als eine der angesehendsten Künstlerinnen. Ihrem triumphalen Auftritt als Donna Elvira/DON GIOVANNI in der Produktion von Claudio Abbado/Peter Brook beim Festival in Aix-en-Provence in 1998 folgten zahlreiche Engagements an den wichtigsten europäischen Opernhäusern und bei internationalen Festspielen, wo sie mit einigen der bedeutendsten Orchestern auftrat: Berliner Philharmoniker, Balthasar-Neumann-Ensemble, Freiburger Barockorchester, Orchestra of the Age of Enlightenment, Orchestre National de France, Orchestre de Paris, Santa Cecilia in Rom, Orchester der Opéra National de Lyon, Boston Symphony Orchestra, Les Arts Florissants, Mahler Chamber Orchestra, Les Talens Lyriques und weitere. Unter den Dirigenten, mit denen sie gearbeitet hat, sind Claudio Abbado, Charles Dutoit, Louis Langrée, William Christie, Marc Minkowski, Wyung-Whun Chung, Ivor Bolton, Jean-Claude Malgoire, Daniel Harding, Christophe Rousset, Sir Neville Marriner, Marek Janowski, Thomas Hengelbrock und andere zu nennen.

 

Die wichtigsten Engagements der letzten Jahre umfassen u.a. DON GIOVANNI in Barcelona, Madrid,  Glyndebourne, München, Paris, London und Wien, CLEMENZA DI TITO in Dresden, Brüssel, Madrid und Barcelona, COSI FAN TUTTE in Tokio und Baden-Baden, NOZZE DI FIGARO in Aix-en-Provence und Paris, LA CALISTO in München, Paris und London, PELLEAS ET MELISANDE an der Deutschen Oper Berlin, Glucks ALECESTE in Wien und beim Festival International d’Aix-en-Provence, LA FINTA GIARDINIERA bei den Salzburger Festspielen, IPHIGENIE EN AULIDE am Théâtre Royal de la Monnaie und in Amsterdam, IPHIGENIE EN TAURIDE am Theater an der Wien, NIOBE am Covent Garden in London, DIE LUSTIGE WITWE in Lyon (auf DVD verfügbar), Alice/FALSTAFF in Baden-Baden,  Nantes und München, Eva/MEISTERSINGER VON NÜRNBERG am Liceo in Barcelona, ihr Debüt als Agathe/DER FREISCHÜTZ an der Staatsoper Berlin, DIALOGUES DES CARMELITES am Théâtre des Champs Elysées, IPHIGÉNIE EN TAURIDE am Theater an der Wien, don giovanni, le nozze di figaro und falstaff in München und la clemenza di tito in Wien.

 

Sie gab ebenfalls zahlreiche Konzerte und Liederabende, u.a. in Amsterdam, Dresden, Kopenhagen, Paris, Luxemburg, Lille, Salzburg, Lissabon, New York, Wigmore Hall London, Tanglewood Festival und München.

 

Zukünftige Projekte, u.a. ALCESTE in Paris und Wien, la belle hÉlÈne in Genf und DIALOGUES DES CARMÉLITES in Brüssel.

 

Von Véronique Gens gibt es über 70 Einspielungen, von denen viele auch mit internationalen Preisen ausgezeichnet wurden:  „Mozart-Arien“ (Ivor Bolton -Diapason d‘Or), Händel-Kantaten; „Mélodies Francaises“ (Roger Vignobles- Choc de la musique),  Berlioz NUITS D’ÉTÉ und MORT DE CLÉOPÂTRE (Louis Langrée-EMI), Scarlattis SANTISSIMA TRINITÀ (Fabio Biondi-EMI), DON GIOVANNI (Daniel Harding–EMI), Monteverdis ORFEO (Emmanuelle Haïm-EMI), LE NOZZE DI FIGARO und COSI FAN TUTTE (René Jacobs-Harmonia Mundi), AGRIPPINA (Dynamic) und Canteloubes LES CHANTS D’AUVERGNE (Jean Claude Casadesus und Serge Baudo-Naxos) und Mozarts c-moll-Messe (Louis Langrée-EMI),  "Tragédiennes", "Tragédiennes 2“ und „Tragédiennes 3" mit Christophe Rousset und Les Talens Lyriques (EMI) . Diese letzte CD ist mit dem Titel „Les Héroïnes romantiques“  2011 erschienen und von der Kritik hochgelobt worden.

 
Véronique Gens wurde 1999 bei den „Victoires de la Musique“ als „Sängerin des Jahres“ ausgezeichnet.  Sowohl vom französischen Künstlerorden "L'Ordre des Arts et des Lettres" als auch von der französischen Ehrenlegion „Légion d’honneur“ wurde sie zum "Chevalier" ernannt.

 

 

veroniquegens.com