Elena Pankratova(c) S. Hoppe

Elena Pankratova

- Weltmanagement, außer Italien -

 

 

Die russische Sopranistin wurde in Yekaterinburg geboren und in ihrer Heimatstadt

sowie am Staatlichen Konservatorium Rimsky-Korsakov in St. Petersburg ausgebildet.

2016 gab sie ihr sensationelles Debüt als Kundry (Parsifal) bei den Bayreuther

Festspielen. Der internationale Durchbruch gelang ihr 2010 mit der Partie der Färberin

(Die Frau ohne Schatten) beim Maggio Musicale Fiorentino, die sie später an der

Mailänder Scala, am Teatro Colón in Buenos Aires, an der Bayerischen Staatsoper

München, an dem Royal Opera House Covent Garden in London und an der Royal

Danish Opera in Copenhagen sang. Gleichermassen wie im deutschen Fach mit Partien

wie Elektra, Leonore (Fidelio), Sieglinde, Ortrud, Senta und Ariadne ist sie auch im

italienischen Fach international erfolgreich mit Partien wie Turandot, Tosca, Odabella

(Attila), Santuzza, Amelia (Maskenball) oder Leonora (Forza), mit denen sie an

bedeutenden Opernhäusern wie Opéra Bastille, San Carlo di Napoli, dem Mariinsky (St.

Petersburg), in Brüssel, Opéra de Lyon, an der Wiener Staatsoper, Deutsche Oper Berlin

oder an der Semperoper Dresden gastiert.

Sie arbeitet mit renommierten Dirigenten wie Zubin Mehta, Valery Gergiev, Kirill

Petrenko, Pinchas Steinberg, Semyon Bychkov, Peter Schneider, Hartmut Haenchen,

Donald Runnicles sowie mit Regisseuren wie Krzysztof Warlikowski, Stefan Herheim,

Yannis Kokkos, Claus Guth, Nigel Lowery, Paul Curran, Anthony Pilavachi, Carlus

Padrissa, Andreas Homoki and Uwe Erik Laufenberg zusammen.

Ihre CD-Aufnahme von Mussorgsky's Lieder und Tänze des Todes ist 2014 bei EDEL

Classics veröffentlicht und wurde für den Preis der Deutschen Schallplattenkritik

nominiert.

 

                                                                                                                      März 2017