Olga Mykytenko(c) Mischa Blank

Olga Mykytenko

- Management Divers -

 

OLGA MYKYTENKO

 

Die ukrainische Sopranistin Olga Mykytenko ist Preisträgerin zahlreicher bedeutender internationaler Wettbewerbe (u.a. Grand Prix beim Maria-Callas-Wettbewerb in Athen 1997, 2. Preis und Spezialauszeichnung beim Fransico Vinas Wettbewerb in Barcelona  und 1. Preis beim Königin-Sonja-Wettbewerb in Oslo 2003). Erst kürzlich wurde sie für ihre psychologisch überzeugende Interpretation der stimmlich anspruchsvollen Partie der Minnie in La fianculla del West von der Estonian Opera zum dortigen Theaterpreis nominiert. Ihre außergewöhnliche Musikalität, solide Stimmtechnik, die Leichtigkeit bei den Koloraturen und der starke Ausdruck erlauben es ihr, die Hauptrollen von Iolanta, Mimi, Violetta, Lucia und Nedda bis Gilda zu singen.

 

Von 1995 bis 2003 war sie an der Nationaloper in Kiew als Solistin engagiert, wo sie auch 1995 ihr Bühnendebüt hatte. Ebenfalls in Kiew wurde sie zu einem Konzert mit Renato Bruson und José Carreras eingeladen.

 

Seit 2001 war Olga Mykytenko an bedeutenden internationalen Theatern engagiert, u.a. als Jolanthe von Tschaikowski (Theater an der Wien mit Vladimir Fedoseev), Musetta in La Bohème (in einer Franco Zeffirelli-Produktion an der Oper Rom), Gilda/ Rigoletto (Liège und Hamburger Staatsoper), Liù/ Turandot (Savonlinna Opera Festival, Welsh National Opera, Berliner Staatsoper), Lucia di Lammermoor (Marinskiy Theater in St. Petersburg, Essener Aalto Theater) sowie Nedda (Savonlinna Opera Festival). Sie war als Violetta in La Traviata in München, Riga, Brüssel, an der Welsh National Opera, bei den Opernfestspielen Hongkong und in Lissabon sowie als Mimi in La Bohème (Großes Festspielhaus in Salzburg, Berliner Staatsoper, Aalto Theater Essen und Oper Oslo) zu hören. 2007 debütierte die Sopranistin mit großen Erfolg an der Met als Lauretta in Gianni Schicchi unter der Leitung von James Levine und sang Tatjana in Eugen Onegin in der Neuproduktion von Peter Stein an der Opéra National de Lyon. Sie war als Micaela beim Savonlinna Opera Festival, als Gilda an der Stockholm Royal Opera sowie als Liú und Mimi am Aalto Theater in Essen zu erleben. 2008 sang sie Violetta in Hamburg, Nedda an der Deutschen Oper Berlin, Liu in Athen, Mimi bei den Peralada Festspielen (Produktion Emilio Sagi) und gab ihr Debüt am Frankfurter Opernhaus als Amalia in Verdis I Masnadieri. 2009/2010 war sie als Mimi und Violetta an der Hamburgischen Staatsoper, als Lucia im Essener Aalto-Theater, als Liu an der Oper Santiago de Chile, als Violetta an der Oper Köln, erneut als Tatjana aus Eugeni Onegin an der Opéra National de Lyon,  als Leila in Les Pecheurs des Perles von Bizet am Essener Aalto Theater zu hören und beim Montpellier Radio Festival sowie mit den Berliner Philharmonikern sang sie Schostakowitschs 14. Sinfonie mit Kirill Petrenko. 2010/11 war Olga Mykytenko als Gilda in Stockholm, als Mimi in Toulouse und Essen, als Nedda am Liceu (Barcelona), als Amalia in I Masnadieri in Frankfurt und in Montpellier (Radio France) zu hören, und sie gab ihr Rollendebüt als Luisa Miller und Fiordiligi im Aalto Theater in Essen. 2011/2012 feierte sie große Erfolge als Iolanta (Tchaikovsky) und Francesca da Rimini (Rachmaninov) am Theater an der Wien, sowie ihr Debüt an der Bayerischen Staatsoper als Fiordiligi und als Antonia.

 

Ihre jüngeren Engagements umfassen u.a. Donna Anna in Santiago de Chile, Mimi in Stockholm, Antonia, Pamina, Gräfin Almaviva und Amalia in I Masnadieri am Aalto Theater in Essen, Nedda in Pagliacci und Luisa Miller in Neapel, Mimi an der Semperoper Dresden, Micaela an der Bayerischen Staatsoper, Liù, Mimi und Nedda in Mannheim, Rollendebüt Minnie/Fanciulla del West in Tallinn.

 

 

Januar 2019 - Für eine ganz aktuelle Biografie wenden Sie sich bitte an Marc Schmuck
 

 

www.olgamykytenko.com