Karine Deshayes(c) Aymeric Giraudel

Karine Deshayes

- Weltmanagement - außer F, BE und CH

 

Karine Deshayes ist eine der profiliertesten Sängerinnen ihrer Generation und tritt regelmäßig an den wichtigsten internationalen Opernhäusern auf. Ihre Karriere begann zunächst auf den großen französischen Bühnen. Sie ist regelmäßiger Gast an der Pariser Oper, wo sie große Erfolge mit Rossini-Rollen (Angelina, Rosina, Elena), aber auch als Poppea (L'Incoronazione di Poppea), Sesto (Giulio Cesare), Romeo (I Capuleti e i Montecchi), in Mozart-Partien (Cherubino, Dorabella, Donna Elvira), als Charlotte (Werther) und als Carmen erzielt hat. Ihr Belcanto-Repertoire umfasst Elisabetta (Maria Stuarda), die Titelrollen der Semiramide und der Armida von Rossini, mit der sie an der Opéra de Montpellier einen triumphalen Erfolg feierte, sowie die Elvira in I Puritani (Malibran-Version), die sie beim Festival Radio France Occitanie in Montpellier gestaltete. Sie sang außerdem die Titelpartie in Glucks Alceste an der Opéra de Lyon und Marguerite (La Damnation de Faust) an der Opéra de Nice.

Auch außerhalb Frankreichs ist Karine Deshayes eine gefragte Künstlerin.  Engagements führten sie bisher unter anderem zu den Salzburger Festspielen (Die Zauberflöte unter Riccardo Muti), an das Teatro Real Madrid (Adalgisa in Norma), das Liceu in Barcelona (die Titelrolle in Massenets Cendrillon), an dasThéâtre de la Monnaie (Mère Marie in Les Dialogues des Carmélites), nach  San Francisco (La Cenerentola) und an die Metropolitan Opera in New York (Siébel, Isolier in Le Comte Ory, Nicklausse/La Muse in Les Contes d'Hoffmann unter James Levine und Stéphano in Roméo et Juliette).

 

Mit ihrem umfangreichen Repertoire konzertiert sie mit Dirigenten wie Emmanuel Krivine, David Stern, Lorenzo Viotti, Daniele Rustioni, Josep Pons, Kurt Masur, William Christie, Hervé Niquet, Bruno Campanella und Roberto Abbado, sowie in kammermusikalischer Besetzung mit Künstlern wie Philippe Cassard, Renaud Capuçon, Nicholas Angelich, Dominique Plancade, dem Ensemble Contraste, dem Borodine-Quartett, dem Quartett Ebène oder dem Mahler Chamber Orchestra.

 

2016 gewann sie zum zweiten Mail den Victoire de la Musique in der Kategorie „Sängerin des Jahres“.

 

Juni 2019 - Für eine ganz aktuelle Biographie wenden Sie sich bitte an Annette Kroll