Marina Viotti(c) Aurélie Raidron

Marina Viotti

- Weltmanagement -

 

„Eine Persönlichkeit im wahrsten Sinne des Wortes, eine Künstlerin bis zu den Zehenspitzen, die nicht zögert Universen zu vereinen, die im ersten Moment als sich völlig fremd erscheinen“ (Magazine Nuances).

 

Im April 2019 wurde Marina Viotti in London als beste Nachwuchssängerin bei den prestigeträchtigen International Opera Awards mit dem „Mazars Young Singer award“ ausgezeichnet.

Sie gewann 2016 den 3. Preis beim „Concours de Genève sowie 2015 den Internationalen Preis des Belcanto beim Rossini Festival in Waldbad und 2014 den ersten Preis sowie den Musikerpreis beim Internationalen Wettbewerb von Mâcon.

 

Nach Abschluss ihres Querflötenstudiums mit Diplom erprobte sich Marina Viotti in Jazz, Gospel und Heavy Metal. Nach einem Masterstudium der Philosophie und Literatur begann sie in Wien eine Stimmausbildung bei  Heidi Brunner. 2013 nahm Marina Viotti ihr Masterstudium Gesang an der Musikhochschule Lausanne in der Klasse von Brigitte Balleys auf, das sie mit dem Diplom zur Solistin abschloss. Aktuell bildet sie sich im Belcanto mit Raul Gimenez weiter.

 

Erste Auftritte nach ihrem Studium führten Marina Viotti unter anderem an die Oper Lausanne, das Theater Luzern und als Teil des jungen Ensembles an das Grand Théâtre de Genève. Über ihr Debüt als Isabella/L’italiana in Algeri beim Rossini-Festival 2015 in Bad Wildbad schreibt der Neue Merker: „Eine natürliche Isabella, ohne Vermessenheit, immer mit Finesse, Eleganz und Freigiebigkeit, mit weichen, gefühlvollen Kanten und explosiven Spitzen.“

 

Marina Viotti ist eine begehrte Konzertsängerin. Ihr Konzertrepertoire umfaßt unter anderem:  Die sieben letzten Worte unseres Erlösers am Kreuz  (Haydn), Beethovens D-Dur-Messe und 9. Symphonie, die Kindertotenlieder (Mahler) mit dem OCL, Der Rose Pilgerfahrt (Schumann), La petite messe solennelle (Rossini), Verdis Requiem, El amor Brujo (De Falla) mit dem Ochestre de la Suisse Italienne, La Poème de l’amour et de la mer (Chausson), um nur einige zu nennen.

 

Auf der Opernbühne wird die Künstlerin in der kommenden Saison 2019/20 unter anderem an der Oper Lausanne als Nicklausse/Hoffmanns Erzählungen zu erleben sein. Darauf folgt ihr Hausdebüt an der Bayerischen Staatsoper als Maddalena/Rigoletto und an der Mailänder Scala als Stéphano in Romeo und Julia. Weitere  Hausdebüts in der genannten Saison sind an der Semperoper in Dresden als Rosina/Il barbiere di Siviglia und in Valencia als Melibea/Il viaggio a Reims. Am Liceu in Barcelona steht ebenfalls Il barbiere di Siviglia/Rosina auf dem Programm. Auch ihre Konzerttätigkeit nimmt weiterhin einen breiten Raum ein.

 

Auch in der Saison 2020/21 stehen interessante Haus- und Rollendebüts auf dem Programm.

Beim Maggio Musicale Fiorentino singt Marina Viotti die Dorabella/Così fan tutte, gefolgt von Il turco in Italia an der Oper Bilbao. Sie keht ans Liceu Barcelona mit Hoffmanns Erzählungen und an die Mailänder Scala mit Rigoletto zurück. An der Oper Straßburg wird sie Bradamante in deren Neuproduktion von Alcina debütieren.

 

Marina Viotti wird regelmäßig von Festivals eingeladen (Lavaux Classics, Solothurn Classics, Label Suisse), um ihre Liederabendprogramme  “Love has no borders” (Duo Piano-Stimme) und “De Bach à Piaf, chansons d’amour” zu präsentieren.

 

Juli 2019

 

weitere Informationen unter: http://www.marinaviotti.com