Selcuk Cara

Selcuk Cara

- Management Divers -

 

 

 

 

Selcuk Cara


Mitglied im BVR-Bundesverband der Film- und Fernsehregisseure e.V.

 

Selcuk Cara studierte zunächst Philosophie (u.a. Jürgen Habermas) und Operngesang (u.a. Eike Wilm Schulte). Auf Anraten von Werner Schroeter begann er ein Regiestudium im Masterstudiengang Szenografie und Kommunikation mit
Schwerpunkt Film. Meisterkurse, Vorlesungen und Seminare u.a. bei Vittorio Storaro, Vilmos Zsigmond, Gus Van Sant, Mike Figgis, Christopher Doyle und Dennis Hopper flankierten seine Ausbildung.

 


Kurz nach Fertigstellung seines Autorenfilms Mein letztes Konzert gelang ihm sein
bisher größter Erfolg.

Selcuk Cara wurde in die offizielle Selektion des größten und wichtigsten nordamerikanischen Filmfestivals mit FIAPF - Akkreditierung, dem
Montreal World Film Festival, gewählt.

Cara gewann zahlreiche internationale Filmpreise, darunter den Alaska International Film Award, das TMFF Film Festival 2016, UK in drei Kategorien (best film, best sreenwriter, best editor), sowie den Phoenix Film Festival Award - Best Human Rights 2016, Australien. Er kam in den Kategorien best film und best director in die offiziellen Selektionen des UK Film Festival-London und des Flickers - Rhode Island Film Festival. Zudem wurde der Film in die offizielle Selektion des Hauptwettbewerbes der CamerImage - International Filmfestival of the art of cinematography und in die Selektion des Nachwuchspreises Michael Ballhaus First Steps gewählt. Im August 2014 gewann Mein letztes Konzert auf dem Flickers Rhode Island International Film Festival den Grand Prize für die beste Bildgestaltung. Wenige Tage darauf erhielt Mein letztes
Konzert von der Deutschen Film- und Medienbewertung (FBW) das Prädikat
„besonders wertvoll“ und wurde zum besten Film des Monats gewählt.

Eine sehr grosse Anerkennung fand Selcuk Cara mit den Einladungen zum New York City International Filmfestival, dem 36. Filmfestival Max Ophüls Preis. Selcuk Cara gewann als erster türkischstämmiger Regisseur das Internationale Filmfestival in Jerewan, Armenien. Sein Film gewann den American Movie Awards „best cinematography“ 2017 , USA.


Selcuk Cara ist Doktorand der Musik-/ Theaterwissenschaften: "Der Ring des
Nibelungen - Verfall der Familienstrukturen als dramaturgisches Mittel in Richard
Wagners Ring-Tetralogie".

Cara veröffentlichte 2016 einen autobiografischen Roman
„Türke, aber trotzdem intelligent“, der bereits nach wenigen Tagen zu einem Spiegel-Bestseller wurde.

Das Buch wurde in die Bibliothek des International Tracing Service
ITS (eines der weltweit grössten Archive über den Holocaust, Konzentrationslager,
Zwangsarbeit sowie Displaced Persons) aufgenommen und ist somit Teil des
UNESCO-Weltdokumentenerbes.

Im Januar 2017 wurde das Buch in die Bibliothek der Gedenk- und Bildungsstätte „Haus der Wannsee-Konferenz“ (Joseph Wulf Mediothek) aufgenommen.
 

Selcuk Cara ist Mitglied des BVR-Bundesverbandes der Film-/ Fernsehregisseure in Deutschland. 2016 wurde er als Mitglied in die Nominierungs-Jury des „Deutschen Regiepreis Metropolis“ gewählt und gehörte der Grand Jury Red Rock Film Festival, USA (“Jury included both Oscar and BAFTA winners”) an.


Am 03.März 2017 eröffnete er das Brechtfestival als Regisseur, Bühnenbildner,
Kostümbildner und Lichtgestalter mit „Die Maßnahme“ (B. Brecht / H. Eisler).
Selcuk Caras Inszenierung wurde von Funk, Fernsehen, Presse und besonders der
Brechtforschung positiv aufgenommen und besprochen.