Simone Schneidercopyright: Foto Dörr

Simone Schneider

- Weltmanagement -

 

Als Titelheldin Salome gelang Simone Schneider 2016 in Kirill Serebrennikovs Inszenierung in Stuttgart ein Sensationserfolg, der den Durchbruch der Künstlerin im jugendlich-dramatischen Fach markiert.

 

So kehrte Sie in der Spielzeit 2017/18 als Salome an die Semperoper Dresden zurück. Es folgten wichtige Hausdebüts an der Hamburgischen Staatsoper als Leonore in einer Neuinszenierung von FIDELIO unter Kent Nagano und an der Wiener Staatsoper als Sieglinde in der WALKÜRE.

 

In der Spielzeit 2018/19 stehen drei wichtige Rollendebüts als Elsa, Ariadne und Medea an, außerdem das Hausdebüt an der Staatsoper unter den Linden als Leonore.

 

Ihr vielseitiges Opernrepertoire umfasst darüber hinaus u.a. Chrysothemis (ELEKTRA), Feldmarschallin (DER ROSENKAVALIER), Alice Ford (FALSTAFF), Kaiserin (FRAU OHNE SCHATTEN), Salome (SALOME) und Madame Lidoine (DIALOGUES DES CARMÉLITES).

 

Zu ihrem Konzertrepertoire zählen Werke von Bruckner, Dvorak, Verdi, Strauss, Mendelssohn und Beethoven. Hier war sie unter namhaften Dirigenten wie Helmuth Rilling, Manfred Honeck, Philippe Herreweghe, Marek Janowski, Ulf Schirmer und Herbert Blomstedt zu erleben.

 

Simone Schneider wurde in eine sehr musikalische Familie in Hagen geboren. Sie studierte an der Hochschule für Musik und  Theater München und wurde bereits während ihres letzten Studienjahres Mitglied des Opernstudios der Bayerischen Staatsoper, wo sie besonders im Bereich der Moderne reüssierte.

 

Sie wurde festes Ensemblemitglied des Staatstheaters am Gärtnerplatz im Fach des dramatischen Koloratursoprans. Hier konnte sie sich mit Rollen wie Königin der Nacht (ZAUBERFLÖTE), Konstanze (ENTFÜHRUNG AUS DEM SERAIL), Zerbinetta (ARIADNE AUF NAXOS) und Olympia (HOFFMANNS ERZÄHLUNGEN) profilieren.

 

Seit der Spielzeit 2006/07 ist sie festes Ensemblemitglied der Staatsoper Stuttgart, wo sie bisher in Rollen wie  Donna Anna (DON GIOVANNI), Elettra (IDOMENEO), Gräfin (NOZZE DI FIGARO), Rosalinde (FLEDERMAUS), Madame Lidoine (DIALOGUES DES CARMELITES), die Titelrolle in MARIA STUARDA, Chrysothemis (ELEKTRA), Gutrune (GÖTTERDÄMMERUNG), Alice Ford (FALSTAFF) und Feldmarschalin (ROSENKAVALIER) zu erleben war.

 

2016 erfolgte die Ernennung zur Kammersängerin.

 

 

.".. und der durchdringende Sopran, die gewaltige, durchaus Wagner-taugliche Stimme der Simone Schneider überwältigt und raubt nicht nur Herodes den Nerv, der für ein erotisches Abenteuer mit seiner Stieftochter Salome dieser jede Wunsch erfüllen will, sondern sie massiert auch ausdauernd die Nerven der Zuschauer. Man sitzt da und wartet auf diesen abgeschlagenen Kopf, ist von der Vorstellung angeekelt wie Herodes und vom maßlosen Blutdurst dieser Frau fasziniert." (für mehr Information hier klicken: Süddeutsche Zeitung)

 

“Simone Schneider wirkt geradezu mädchenhaft jung, mit kleiner schlanker Statur, aber einer Stimme, die vom Pianissimo bis zum - stets wohl klingenden - Fortissimo alle Register beherrscht.”

(Für mehr Information hier klicken: : BR Klassik)

 

“Salome, von Simone Schneider mit fast untypisch gerundetem Sopran und enorm höhensicher gesungen, scheint vielmehr gelangweilt von all dem Geschehen, zappt sich lieber mit Brutalo-Trickfilmen in ihre eigene Welt..” (Merkur)

 

“Simone Schneider überwältigt in der Titelpartie. (…) Simone Schneider bringt diese Mischung aus Trägheit und Aggressivität, null Bock und latenter Gewalt spielerisch genau auf den Punkt.” Stuttgarter Zeitung

 

Juli 2018 -  Bitte verwenden Sie kein älteres Material. Für die jeweils aktuellste Biografie wenden Sie sich bitte an Katharina Nußbaum