Rachele Gilmore(c) Karli Cadel

Rachele Gilmore

- Europamanagement -

 

 

Rachele Gilmore wird geschätzt für ihre silbern glänzende Sopranstimme, deren Mühelosigkeit ihr Publikum begeistert, und gilt als eine herausragende Solistin sowohl auf der Opernbühne als auch auf dem Konzertpodium. Als renommierte Bel-Canto-Sängerin deckt ihr Repertoire ein breit gefächertes Spektrum ab, von Donizetti über Mozart bis hin zu Verdi und Strauss sowie französischen und modernen Komponisten. Sie tritt regelmäßig in Amerika, Europa und Asien auf und war bereits an vielen der prestigeträchtigsten Opernhäuser der Welt zu erleben, so etwa an der Metropolitan Opera New York, dem Teatro alla Scala in Mailand, der Bayerischen Staatsoper München, dem Théâtre de la Monnaie in Brüssel, dem Grand Théâtre de Genève und dem Festival in Aix-en-Provence. Des Weiteren trat sie regelmäßig mit dem Los Angeles Philharmonic Orchestra unter Gustavo Dudamel sowie mit dem Pittsburgh Symphony Orchestra unter der Leitung von Manfred Honeck auf. Ihre Paraderollen umfassen unter anderem Lucia in Lucia die Lammermoor, Gilda in Rigoletto, Olympia in Les Contes d’Hoffmann. Zerbinetta in Ariadne auf Naxos, Ophélie in Hamlet oder Alice in Unsuk Chin’s Alice in Wonderland.

Zu den Highlights der aktuellen Spielzeit zählen Rachele Gilmores Auftritte beim Kansas City Symphony Orchestra (Händels Messias), ihre Rückkehr zum Pittsburgh Symphony Orchestra (Haydns Missa in tempore belli sowie Händels Messias) sowie Konzerte mit der Opera Roanoke und der Opera Maryland. Mit dem Korean Symphony Orchestra in Seoul singt sie die Gilda in einer szenischen Aufführung von Verdis Rigoletto. 2019 ist sie außerdem als Blondchen in Die Entführung aus dem Serail an der Lyric Opera of Kansas City sowie als Olympia in Les Contes d’Hoffmann am Teatro Colón in Buenos Aires zu erleben.

In der jüngeren Vergangenheit hat sie zum wiederholten Mal die Titelpartie in Unsuk Chin’s Alice in Wonderland gesungen (Seoul Philharmonic Orchestra), ihr Debüt als Nannetta in Verdis Falstaff an der Opera Omaha gegeben und einen Triumph in der Titelrolle von Donizettis Lucia di Lammermoor an der Virginia Opera gefeiert. Ferner debütierte sie die Gretel in Hänsel und Gretel an der Lyric Opera of Kansas City wie auch die Marie in La Fille du Régiment an der Austin Opera. Als Konzertsängerin trat sie mit dem Pittsburgh Symphony Orchestra in einer szenischen Umsetzung von Haydns Schöpfung auf; mit dem gleichen Stück in einer speziellen Mulitimedia-Aufführung gastierte sie beim Los Angeles Philharmonic Orchestra unter der Leitung von Gustavo Dudamel. Auf dem Konzertpodium war sie ebenfalls kürzlich an der Dallas Opera zu hören, trat mit einem Mozart-Duparc-Mahler-Programm mit dem Indianapolis Symphony Orchestra und dem Toledo Symphony Orchestra auf und sang Feuer, Nachtigall und Prinzessin in einer konzertanten Aufführung von Ravels L’enfant et les sortilèges mit dem Seattle Symphony Orchestra. Zudem brillierte sie ein weiteres Mal in ihrer Paraderolle als Olympia an der Hawaii Opera.

Erwähnenswert auch ihre Auftritte als Ophélie in Hamlet am Théâtre de la Monnaie in Brüssel unter der musikalischen Leitung von Marc Minkowski, als Blondchen in Mozarts Entführung mit Jérémie Rhôrer und Le Cercle de l’Harmonie beim Festival d’Aix-en-Provence und dem Théâtre des Champs-Élysées in Paris sowie in der gleichen Rolle am Grand Théâtre de Genève. Sie war als Feuer und Nachtigall in L’enfant et les sortilèges an der Bayerischen Staatsoper München und dem Osaka Philharmonic Orchestra in Japan zu erleben und sang die Titelrolle in Unsuk Chins Alice in Wonderland in einer besonderen szenischen Produktion des Los Angeles Philharmonic Orchestra unter der musikalischen Leitung von Susanna Mälkki, die später auch im Barbican Center mit dem BBC Symphony Orchestra präsentiert wurde.

Weitere nennenswerte Highlights umfassen die Rolle der Ninetta in La Gazza Ladra und Zerbinetta in Ariadne auf Naxos beim Glimmerglass Festival, Sophie in Der Rosenkavalier am NCPA Peking, Amina in La Sonnambula an der Florida Grand Opera, Königin der Nacht an der Opera Philadelphia, Elvira in I Puritani an der Knoxville Opera, Cunegonde in Candide an der Portland Opera und Rosina in Il Barbiere di Siviglia an der Opéra de Vichy. Sie sang außerdem die Sophie in Werther sowie die Zerbinetta an der Boston Lyric Opera und die Gilda in Rigoletto an der Opera Colorado, dem Michigan Opera Theater und der Opera Omaha. In der Titelrolle in Lucia di Lammermoor trat sie an der Opéra de Lille, Virginia Opera und Knoxville Opera auf. Ihre Paraderolle der Olympia in Les Contes d’Hoffmann sang sie an der Bayerischen Staatsoper, dem Teatro alla Scala und besonders erwähnenswert im Jahr 2009, als sie kurzfristig an der Metropolitan Opera in New York einsprang und mit dieser höchst anspruchsvollen Partie einen rauschhaften Erfolg feierte.

 

Rachele Gilmore stammt aus Atlanta, Georgia, machte ihren Bachelor of Music an der Indiana University und setzte dann ihr Graduierten-Studium an der Boston University fort. Sie war Mitglied des Young Artist Program der Glimmerglass Opera, Florida Grand Opera sowie des Aspen Music Festival Opera Center und Preisträgerin bei Placido Domingos Operalia-Wettbewerb in Paris.

 

rachelegilmore.com

 

Stand Januar 2019. Für eine ganz aktuelle Vita wenden Sie sich bitte an Marc Schmuck