Pavel Baleff

Pavel Baleff

- Management Divers -

Als Chefdirigent der Philharmonie Baden-Baden leitet Pavel Baleff seit Anfang 2007 eines der traditionsreichsten Orchester Deutschlands. 

Engagements als Opern- und Konzertdirigent führten ihn u.a.an das Zürcher Opernhaus,  an die Dresdner Semperoper, an das Leipziger Gewandhaus,  an die Hamburger Staatsoper, an das Bolschoi Theater in Moskau, National Oper Montpellier, zu den Rundfunksinfonieorchestern des WDR und des Bayerischen Rundfunks sowie allein in Deutschland zu 40 weiteren Sinfonieorchestern.  

Er leitete Aufführungen, Fernsehaufzeichnungen  und CD-Produktionen mit international renommierten Solisten wie Krassimira Stoyanova, Diana Damrau,  Edita Gruberova und Vesselina Kasarova , Ramon Vargas, Anne Sophie Mutter, Anna Netrebko, Thomas Hampson , Piotr Beczala und Luca Pisaroni. 

 Im Jahr 2012 wurde eine CD-Produktion mit der Sopranistin Krassimira Stoyanova und dem Münchner Rundfunkorchester unter der Leitung von Pavel Baleff mit dem „Jahrespreis der Deutschen Schallplattenkritik“ und dem „International Classic Music Award“ prämiert. Das Verdi Recital mit der Sopranistin Krassimira Stoyanova unter seiner Leitung gewann im Jahr 2014 erneut einen Preis der deutschen Schallplattenkritik. 

Anlässlich der von ihm geleiteten Ersteinstudierung des „Ring der Nibelungen“ von Richard Wagner in Bulgarien an der Nationaloper in Sofia wurde er zum bulgarischen „Dirigent des Jahres“ gewählt.  

Im Jahr 2015 debütierte Pavel Baleff u.a. bei der Dänischen National Orchester und Mozarteum Orchester Salzburg . Im 2016 und debütierte Baleff an der Wiener Staatsoper mit „ L‘Elisir d’amore“ und erhielte sehr bald eine Wiedereinladung,  im Jahr 2017 gibt er sein Debüt an der Staatsoper Stuttgart mit „Romeo und Julia“, er dirigiert z.B.  erneut  zwei Produktionen an der Oper Zürich – „ Schwanensee“ und die beiden Ravels Opern.

Außerdem ist Pavel Baleff 1. Preisträger beim „Carl Maria von Weber Wettbewerb“ in München sowie beim „Internationalen Bad Homburger Dirigentenwettbewerb“, wurde in das „Dirigentenforum“ des Deutschen Musikrates aufgenommen und erhielt eine Auszeichnung durch die „Herbert von Karajan Stiftung“.

 

 

http://www.pavel-baleff.de/